Von der HHL für die HHL – Wie sich Alumni für ihre Alma Mater einsetzen

WOGETRA-Vorstand und HHL-Alumnus Tobias Luft fördert Deutschlandstipendiaten an der HHL

Dass das Deutschlandstipendium mehr als eine finanzielle Unterstützung zur Förderung ausgezeichneter Studienleistungen ist, wird an der HHL Leipzig Graduate School of Management deutlich. Seit 2011 vergibt die HHL Deutschlandstipendien an akademisch herausragende Studierende, die sich zugleich für die HHL-Community einsetzen oder sich neben dem Studium sozial engagieren. Das Deutschlandstipendium wird jeweils von einem Förderer oder einer Institution gestiftet; das Bundesministerium für Bildung und Forschung gibt noch einmal denselben Betrag dazu.

Wichtiger Beitrag für Bildung und Entwicklung der kommenden Generation

Wichtige Unterstützer hat die HHL aus dem regionalen Netzwerk und aus dem Kreis ihrer Alumni gewinnen können. Einer von ihnen ist Tobias Luft, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Transport eG in Leipzig. Er selbst hat seinen MBA an der HHL gemacht und fördert seit mittlerweile drei Jahren ein Deutschlandstipendium an der HHL. Über die Beweggründe seines Engagements sagt Tobias Luft: „Mit unserem Engagement zur Unterstützung von hochbegabten Studierenden im Rahmen des Deutschlandstipendiums an der HHL möchten wir unseren Beitrag für die Förderung der nächsten Generation von Führungskräften leisten, die deutschland- aber auch weltweit das Aushängeschild für die HHL sind.“

Austausch mit den Stipendiaten

Regelmäßig trifft sich Tobias mit den Deutschlandstipendiaten zum gemeinsamen Lunch. Oder er gibt ihnen bei einem Firmenbesuch einen Einblick in berufliche Projekte, wie die Sanierung eines Wohnkomplexes im Leipziger Stadtteil Grünau, die deutschlandweit einzigartig ist. Begeistert bei der letzten Baubesichtigung war die derzeitige Deutschlandstipendiatin Elisa Maria Böldicke: „Am besten gefiel mir, den Prozessverlauf der Projekte zu sehen. So schickte uns Tobias zu allererst in eine sehr alte Wohnung, die man wirklich als Baustelle bezeichnen kann. Dann ging es in eine sanierte Wohnung, in welcher man den Fortschritt deutlich erkennen konnte. Für das Ende hat sich Tobias das Schmuckstück aufgehoben: eine renovierte und umgestaltete Wohnung, welche u.a. durch das beeindruckende Bad einen bleibenden Eindruck hinterließ. Es war sehr spannend und ich freue mich schon auf die nächste Besichtigung.“

Elisa studiert nach Abschluss des HHL-Masterprogramms nun im Promotionsprogramm und ist am Dr. Werner Jackstädt Lehrstuhl für Wirtschafts- und Unternehmensethik bei Prof. Dr. Andreas Suchanek tätig. Der Bezug zur Praxis ist für ihre Tätigkeit von besonderem Wert:

„Ethik wird oft als abstrakt oder praxisfern empfunden, mitunter auch in wirtschaftswissenschaftlichen Kreisen. Umso motivierter bin ich, gemeinsam mit unserem Lehrstuhlteam an einer alltagstauglichen Ethik zu arbeiten, die in die tägliche Unternehmenspraxis integriert werden kann. Deshalb war der Austausch mit Tobias über verschiedene kontroverse Themen interessant, zum Beispiel hinsichtlich der Einbeziehung der Mieter bei notwendigen Baumaßnahmen.“

Deutschlandstipendium motiviert

Tobias Luft fühlt sich innerhalb seines Engagements bestätigen: „Mit dem Deutschlandstipendium wollen wir Studierenden wie Elisa Böldicke für ihre bereits gezeigte Leistung belohnen und natürlich für die bevorstehenden Aufgaben mit einer finanziellen Unterstützung motivieren. Darüber hinaus schaffen wir damit den Raum für eine konzentrierte und unabhängige Forschungstätigkeit der Stipendiaten, um weitere Lernerfolge zu ermöglichen.“

Über den Autor

Lis Schulz
Online Marketing Manager an der HHL